Mit Brandungsrute auf Waller in der Rheinströmung?

Infos und Tipps rund ums Angeln auf Wels, Waller
Benutzeravatar
Don Felice
Brassenstipper
Brassenstipper
Beiträge: 43
Registriert: 24. April 2014 16:00
Wohnort: Köln

Mit Brandungsrute auf Waller in der Rheinströmung?

Beitragvon Don Felice » 25. April 2014 10:03

Hallo zusammen,

bin relativer Neuling und da Hecht und vor allem Zander gerade Schonzeit haben, dachte ich mir, ich nutze vielleicht mal meine Brandungsrute, um in den Abendstunden dem Herrn Wels an den Kölner Gestaden auf die Pelle zu rücken.

Ich fahre im Schnitt einmal im Jahr an die Ostsee mit den beiden Ruten und sonst stehen sie auf dem Dachboden herum...würde eine davon gerne für den Rhein nutzen. Der Rhein bei Köln ist ja an vielen Stellen um die 300m oder mehr breit, da komme ich mit meinem Spinngerät eh nicht besonders weit. Mit der BR werfe ich natürlich weiter. Und um mir extra eine Wallerausrüstung zu holen, fehlt mir schlichtweg die Zeit, um sie ordentlich zu nutzen.

Habe mich bereits in anderen Foren erkundigt, aber da gibt es gespaltene Meinungen zu dieser Methodik. Die Rute geht von 100-250g WG, ist 3,90 lang und meines Erachtens ziemlich steif, auch für eine BR. Dass die Rute keinen 2 Meter Wels aushält ist mir auch klar, aber ein 1 Meter Waller würde mir auch schon genügen ;-)

Was sagt ihr? Totaler Blödsinn, oder kann man mal versuchen?

Danke im Vorraus!
Felix

Disable adblock

An dieser Stelle erscheint normalerweise eine Werbeanzeige
Wenn dieser Text sichtbar ist, wird die Anzeige evtl. geblockt.
Wir wuenschen Ihnen viel Spass beim Lesen im Forum.


Benutzeravatar
Leszek
Admin
Admin
Beiträge: 568
Registriert: 11. April 2013 18:32
Wohnort: Hessen / D-65462 Ginsheim-Gustavsburg
Kontaktdaten:

Re: Mit Brandungsrute auf Waller in der Rheinströmung?

Beitragvon Leszek » 27. April 2014 12:45

Hi Felix, klar versuch's! - ich denke einen Meterwels bekommst Du damit sicherlich raus ;)
Ich habe mit meiner dünnen Aalrute auch schon Welse von ca. 90cm gefangen und problemlos ausgedrillt...kommt halt auch immer noch auf die Rolle + Schnurstärke an.

Ich benutze meine 4,00-Meter Brandungsruten (150gr Wurfgewicht), die ich mir in Holland zum Plattfischangeln gekauft habe auch hier am Rhein zum Barbenangeln - klappt prima !! ;)

Versuche es in den Abenddämmerung auf Tauwurmbündel, dann fängst Du bestimmt den einen oder anderen mittelgroßen Wels. Wenn Du die richtig großen überlisten willst, dann wirst Du nicht drum herumkommen Dir noch ein Boot + Echolot anzuschaffen :eh:
http://www.rhein-angeln.de
Das Infoportal für Rheinangler wird 10 Jahre alt - seit 2007 weit über 8 Mio. Besucher! :thumbup:
Ich freue mich auf spannende Diskussionen mit euch, sowie auf eure Tipps und Fangbilder => postet bis die Tasten glühen! ;)

Benutzeravatar
Don Felice
Brassenstipper
Brassenstipper
Beiträge: 43
Registriert: 24. April 2014 16:00
Wohnort: Köln

Re: Mit Brandungsrute auf Waller in der Rheinströmung?

Beitragvon Don Felice » 28. April 2014 09:49

Hi Leszek,

danke für die schnelle Antwort! Ich werd's auf jeden Fall versuchen (und wenns ne Barbe ist bin ich auch glücklich) mit der BR.

Habe noch ein paar andere Berichte in einem anderen Forum gelesen, aber ich ab einem Meter (wie du schon geschrieben hast) kriegt man schnell Probleme mit den Fischen...hatte ich unterschätzt. Dann lieber doch mit nem richtigen Wallerblank :)

Aber über einen Meterwels würde ich michn auch schon freuen!

Petri

Disable adblock

An dieser Stelle erscheint normalerweise eine Werbeanzeige
Wenn dieser Text sichtbar ist, wird die Anzeige evtl. geblockt.
Wir wuenschen Ihnen viel Spass beim Lesen im Forum.



Zurück zu „Wels, Waller“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

 

 

cron